header banner
Default

Kryptowährung braucht so viel Wasser wie 660 Punkte000 Schwimmbecken


Der Kurs der Kryptowährung Bitcoin ist am Dienstag zeitweise über 35.000 US-Dollar gestiegen. Im frühen Handel erreichte er mit 35.172 Dollar den höchsten Stand seit Mai 2022, am Vormittag kostete ein Bitcoin noch 34.150 Dollar. Das waren 8,2 Prozent mehr als am Vortag. Auch andere Digitalwährungen wie Ether legten zu.

Der Bitcoin profitierte von erhöhten Schwankungen an den Märkten, schrieb Salah-Eddine Bouhmidi, Analystin beim Broker IG. »Die digitale Münze ist zwar kein sicherer Hafen, konnte aber regelmäßig in den vergangenen Jahren von einer steigenden Volatilität profitieren.«

Spekulationen gibt es nach wie vor über die erstmalige Einführung eines Bitcoin-Spot-ETFs in den USA. Dabei geht es um einen Indexfonds, der den aktuellen Kurs der Kryptowährung abbildet. »Die Hoffnung auf die finale Zulassung eines börsengehandelten Bitcoin-Fonds jenseits des Atlantiks fungiert als Zünglein an der Waage«, schreibt Analyst Timo Emden. Unter Fachleuten gilt die Einführung eines Spot-ETFs auf Bitcoin als wichtiger Schritt in Richtung einer weiteren Verbreitung und Akzeptanz der Digitalwährung.

Mehr Stromverbrauch als Pakistan

VIDEO: BITCOIN PUMPT, ABER DIE MEDIEN CHECKEN ES NICHT ! Aktuelle Marktlage
BITCOIN HOTEL

Kritisiert wird Bitcoin weiter für den enormen Ressourcenverbrauch, insbesondere in Relation zu seinem bisher geringen Nutzen als Zahlungsmittel. Eine am Dienstag veröffentlichte Studie der United Nations University, einem autonomen Nebenorgan der Vereinten Nationen, enthält dazu neue Zahlen. Untersucht wurden in einem Zeitraum von Anfang 2020 bis Ende 2021 Bitcoin-Mining-Standorte in 76 Ländern.

Der Studie zufolge verbrauchte das globale Bitcoin-Netzwerk in jenem Zeitraum mehr als 173 Terawattstunden Strom. Wäre Bitcoin ein Land, stünde es damit auf der Liste der Nationen mit dem größten Stromverbrauch auf Platz 27, noch vor Pakistan mit seinen 230 Millionen Einwohnern. Die CO₂-Emission entsprach derweil der Verbrennung von 84 Milliarden Pfund Kohle – um das auszugleichen, müssten den Autorinnen und Autoren zufolge 3,9 Milliarden Bäume gepflanzt werden. Dafür bräuchte man eine Fläche von der Größe der Niederlande.

Im Untersuchungszeitraum war Kohle mit einem Anteil von 45 Prozent der mit Abstand wichtigste Energieträger beim Bitcoin-Mining, gefolgt von Gas mit 21 Prozent. Wasserkraft folgte mit 16 Prozent, Atomkraft mit neun Prozent. Wind- und Solarenergie kamen auf nur fünf beziehungsweise zwei Prozent Anteil.

Der Wasserverbrauch von Bitcoin entsprach der Studie zufolge der Menge, die es braucht, um 660.000 olympische Schwimmbecken zu füllen – »genug, um mehr als 300 Millionen Menschen in der ländlichen Subsahara-Region zu versorgen«, wie es in einer vorab versendeten Pressemitteilung heißt.

Die Länder, in denen zwischen 2020 und 2021 am meisten Bitcoin geschürft wurden, sind der Studie zufolge China, die USA, Kasachstan, Russland und Malaysia. Deutschland folgt auf Platz sieben.

Sources


Article information

Author: Jeremiah Mcdonald

Last Updated: 1698618603

Views: 794

Rating: 3.8 / 5 (100 voted)

Reviews: 83% of readers found this page helpful

Author information

Name: Jeremiah Mcdonald

Birthday: 1984-07-18

Address: 283 James Lights Suite 436, Lake Brandon, DE 48484

Phone: +4120773331174216

Job: Article Writer

Hobby: Tea Brewing, Photography, Playing Chess, Cycling, Web Development, Kite Flying, Astronomy

Introduction: My name is Jeremiah Mcdonald, I am a receptive, variegated, vivid, clever, multicolored, proficient, valuable person who loves writing and wants to share my knowledge and understanding with you.